Freitag, 15. Juni 2007

Was war das denn ...

Damals in der Psychatrie und auch bei meiner Therapeutin habe ich gelernt das es Frühwarnzeichen für den Beginn einer depressiven Episode gibt. Mir ging es aber in den letzten Tagen schlecht obwohl keines aber auch wirklich keines der Anzeichen zutrifft. Ich war müde, matt, kaputt, demotiviert und alles was ich tun wollte war zuviel. Es kamen starke Schlafstörungen dazu. Heute morgen war dann alles wieder weg und ich habe mich gefragt was das denn war. Kann auch mal passieren...

Kommentare:

Virginia hat gesagt…

Hallo Dennis,
Ich habe dich über Angis Blog entdeckt und mich gerade ein wenig bei dir eingelesen...

Ich hab auch seit Jahren Depressionen, bin aber entzwischen nicht mehr in Therapie.

Kommst du wirklich so gut mit den ganzen Medikamenten klar?
Meine verursachten bei mir auf Dauer immer ein ungutes Gefühl weswegen ich momentan auch keine "richtigen" mehr nehme.

Liebe Grüße
Virginia

Dennis hat gesagt…

Danke das du mir was geschrieben hast.
Ja, mit den Medikamenten komme ich gut zurecht. Leider ist es sogar umgekehrt das ich ohne Medikamente nicht mehr zurecht komme. Vor ca. 2 Wochen habe ich meine Antidepressiva mal für ein Wochenende abgesetzt und es ging gar nicht. Mir war schwindelig, übel und ich hatte eine kurzfristige depressive Episode. Depressionen gehören zu den individuellsten psych. Krankeheiten die es gibt. Ich denke man muss lange in sich gehen um wirklich zu einem Resultat zu kommen die Depressionen in den Griff zu bekommen. Das größte Problem bei den Anti- depressiva sind die Hände. Sie zittern meistens und die Gewichtszunahme von 18 kg. In deinem Blog habe ich gelesen das du gerne schwarz magst, das könnte u.a. ein Grund für depressive Verstimmungen sein. Du wirst wohl schwarz mögen da du Gothic magst. Auch ich mag schwarz sehr gerne leiden allerdings aus einem anderem Grund und ich musste Erfahren wenn man das schwarz reduziert geht es einem besser, die Kraft der Farben sollte man nie unterschätzen. Ein weiterer Tipp ist Sport und Spaziergänge, das sind die Sachen die mir u.a. helfen.

Virginia hat gesagt…

Hallo lieber Dennis,

Danke für deinen Eintrag in meinem GB. Leider habe ich erst jetzt die Zeit gefunden mal wieder länger am Pc sein zu können!

Meine Depressionen sind vermutlich durch eine ganze Reihe "unschöner" Dinge die mir widerfahren sind entstanden.

Sie wurden erst nach 9 Jahren erkannt und es ist sehr warscheinlich das die vielen angestauten Dinge mit dazu geführt haben das ich seit ca. 2 Jahren auch eine Angst/Panikstörung habe.

Die einzigsten Medikamten die ich bisher genommen habe waren Cipralex und Tavor. Da ich sonst noch nicht einmal bei Kopfschmerzen eine Tablette nehme habe ich mich immer etwas gegen die Einahme von Medikamten gewehrt... Aber zu bestimmten Zeiten ging es eben nicht anders!

Ja ich mag schwarz sehr. Vielleicht hast du auch gelesen das ich mich selber als Goth beschreiben würde.

Ich trage aber nicht aussschließlich schwarz. Farbakzente im schwarzen sind mir auch sehr wichtig. Schwarz bedeutet für mich nichts trauriges, depressives. Es gibt mir Kraft und hilft mir mich mehr anzunehmen wie ich bin.

Sport mag ich leider garnicht aber ich weiß das es eigentlich helfen würde...

Liebe Grüße
Virginia