Dienstag, 1. April 2008

Lösung

Jeder kennt die Situation nicht aus dem Bett zu kommen. Als jemand der Depressionen hat gibt es zwei Versionen wie man aus dem Bett kommt. Die einen können gar nicht schlafen und die anderen schlafen nur, zu denen gehöre ich, leider. Da kommt es schon mal vor dass ich 12-14 Stunden schlafe und das über längere Phasen.
Natürlich habe ich mir Gedanken gemacht wie ich aus diesem Rhythmus heraus komme. Mehr durch Zufall habe ich wahrscheinlich eine Lösung gefunden. Ich werde meine Schalosie nicht mehr herunter ziehen.
Denn morgens scheint die Sonne in mein Fenster und kitzelt mich. Mir ist dabei aufgefallen das ich ganz anders motiviert bin.
Ich werde das jetzt einige male versuchen und gucken was passiert.
Mal gucken was passiert, ich werde euch berichten.

Kommentare:

krimi-thomas hat gesagt…

ich falle da leider in die kategorie schlaflosigkeit...

Dennis hat gesagt…

@ Krimi- Thomas: Bist du denn mal bei einem Arzt oder Therapeuten gewesen? Das kann auf Dauer schwierig werden.

krimi-thomas hat gesagt…

ja, bin ich. habe es seit dem auch mehr oder minder im griff... gibt aber dann aber auch nächte, die ich durchlese und nicht schlafe!

Michaela hat gesagt…

Ich kann auch meistens sehr gut schlafen und morgens aus dem Bett rau zu kommen ist ziemlich schwierig. Zur geht es mir ziemlich gut und das mit dem Aufstehen funktioniert auch ganz gut. Aber das man sich von der Sonne wecken läßt ist eine gute Idee, da beginnt der Tag ganz anders, als wenn so ein nerviger Wecker piepst.