Sonntag, 6. September 2009

Schock

Es gibt Ereignisse die brauche ich nicht oft. Als ich vorgestern zur Arbeit gegangen bin habe ich echt einen Schock bekommen. Das belegte Brötchen im Büro gehört genauso zu meiner Arbeit wie der PC, also raus aus der Tram zum Bäcker und wieder zurück. Als ich zur Rolltreppe gegangen war standen zwei oder drei Personen vor dem Eingag der Rolltreppe und ich hatte sofort einen Hals, weil ich es hasse wenn Leute so was machen. Als ich ich den einen freundlich zur Seite gebeten hatte sah ein kleinen Kind auf 2/3 der Rolltreppe liegen und ihr Fuß hing auf der linken Seiten eingequetscht in der Spalte zwischen Rolltreppenstufe und der Aussenwand der Rolltreppe, die Rolltreppe lief noch. Das Kind schrie und zwei Personen standen vor ihm und wirkten ziemlich hilflos. Als ich die Situation erfasste habe rannte ich sofort zu dem Kind. Auf der unteren Ebene ging eine Frau (die ich sogar ganz locker kannte) geistesgegenwärtig zur Notbremse und zog sie.
Neben dem Kind stand ein Mann der anscheinend geistig verwirrt war und schrie herum. Das spielte erstmal keine Rolle, da er wirklich nicht zurechnungsfähig schien.
Zum Glück hing der Schuh (die Gummi- Klocks die zur Zeit in Mode sind; aufgrund der kleinen Größe des Schuhs wurde fast komplett eingesogen; das Kind war zwischen 5- 7 Jahre) und ein kleiner Teil der Jeans in dem Spalt aber der Fuß war davor und nicht in dem Spalt. Ich gehe auch Mal davon aus das dass sonst echt schlimm geendet hätte. Dieser Spalt ist nur 1 cm breit. Damit das Kind da weg kommt habe ich mit der Frau von der unteren Ebene die Jeans an der Naht aufgeriessen. Die Mutter kam dann runter gelaufen und nahm das Kind und ging auf die untere Ebene. Einige Leuten riefen die Polizei/ Feuerwehr an. Dann kam auch schon ein Arzt und versuchte zu untersuchen ob das Kind innere Verletzungen am Fuß hat. Denn zu sehen war nichts. Vielleicht war der Mann auch Krankenpfleger aber auf jeden Fall war er Fachkundig. Da die Situation sich dann entspannte ging ich meinen Weg weiter.
Hoffentlich war das Kind nicht verletzt. 3 Minuten später war auch schon Polizei, Krankenwagen und die Angestellten der Gesellschaft des ÖPNV da.

Kommentare:

Ulf hat gesagt…

Sowas brauche ich auch nicht, trotzdem ich ja notfallerfahren genug bin...

Brigitte hat gesagt…

ich glaub ich hätt auch geschrien, ich kann solche Situation so überhaupt gar nicht ertragen

immer gut, wenn dann irgendwer wie du in der Nähe ist

Brigitte

Dennis hat gesagt…

@ Ulf: Stimmt ja... es was mich gewundert hat war das so viele Leute direkt geholfen haben, es steht mit der Hilfsbereitschaft wohl doch nicht so schlecht...

Dennis hat gesagt…

@ Brigitte: Danke....