Donnerstag, 15. September 2011

Steuerung Teil 100 (gefühlt)

Komisch, es gibt Tage an denen ich nichts auf die Reihe kriege. Natürlich kennt das jeder, aber bei mir ist es, wie bei anderen Depressiven, etwas anders gelagert. Ich habe dann keine Lust auf nichts. Das geht soweit das ich es nicht mal auf die Reihe kriege mich zu waschen oder Einkaufen zu gehen. Das Einzige was  mir heilig ist ist die Arbeit. Aber sonst wird es schwierig. Und dann gibt es Tage oder Zeiten wie im Moment wo ich richtig viel auf die Reihe kriege. Das Problem ist das ich dass gerne steuern möchte. Ein Therapeut würde jetzt wohl sagen, sie müssen sich einen Plan machen auf dem sie sich den Tagesablauf eintragen. Aber das einhalten des Plans ist schwer. Ich werde aber versuchen meine eigenen Instrumente zu finden. Mal gucken...
Ich werde berichten, aber im Moment sieht es gut aus...

Kommentare:

Paderkroete hat gesagt…

"instrument" klingt super .....das ein anfang !!!!

Dennis hat gesagt…

@ Paderkröte: Da ich mich schon sehr lange mit diesem Thema beschäftige (seit gut 12- 14 Jahren) und meine Depressionen bis zum Worst-Case-Szenario geführt hat kann ich dir sagen das du solche Begriffe in einer Therapie relativ häufig hörst. Man aber sagen das diese Begriffe eher hinter den Kulissen benutzt werden. Dem Patienten oder Klienten gegenüber werden Fachbegriffe eher selten benutzt. Da ein Freund in diesem Bereich tätig ist und ich mich viel mit ihn unterhalte kenne ich diese Begriffe.

Shoushous Welt hat gesagt…

So lange du selbste in gutes Gefühl dabei hast, wierst du das bestimmt auch richtig machen. Leider fällt es Gesunden immer schwer, sich in eine Krankheit hinein zu versetzen.


Herzliche Grüße Shoushou

Dennis hat gesagt…

@ Shouhous Welt: Ja, da hast du recht und sei froh das du dich damit nicht auseinandersetzten musst. Irgend wann geht einem die Fröhlichkeit flöten.